Digitaler Wandel im Gesundheitswesen

27.09.2019 - Innovation & Venturing

DIGITALE GESUNDHEITSANWENDUNGEN AUF DEM FAST-TRACK IN DIE REGELVERSORGUNG


Am 10. Juli 2019 beschloss das Kabinett einen Entwurf zum Digitale Versorgung Gesetz (DVG). Danach könnten ab 2020 digitale Gesundheitsanwendungen, die gewisse Kriterien erfüllen, nach kurzer Prüfung in die durch Krankenkassen erstattungsfähige Regelversorgung übernommen werden.

Tritt das Gesetz in seiner jetzigen Form in Kraft, könnten 73 Millionen gesetzlich-versicherte Menschen in Deutschland digitale Innovationen in ihrem Versorgungsalltag nutzen mit entsprechenden Implikationen für das Versorgungsmanagement.

Mit Inkrafttreten des DVG hätten Versicherte Anspruch auf die Versorgung mit digitalen Gesundheitsanwendungen (diGa), wenn diese im diGa-Verzeichnis gelistet sind. diGa sind im Sinne des DVG Medizinprodukte der Risikoklasse I und IIa (nach Medical Device Regulation, MDR) zur Erkennung, Behandlung und Linderung von Krankheiten, Verletzungen oder Behinderungen, deren Hauptfunktion im Wesentlichen auf digitalen Technologien beruht. Die anfängliche Beschränkung der diGa auf die Risikoklassen I und IIa ermöglicht eine schnelle Umsetzbarkeit und dadurch schnelles Sammeln von wertvollen Erfahrungen. Im weiteren Verlauf könnten diGa auf höhere Risikoklassen ausgeweitet werden. Der Ablauf der Aufnahme einer diGa in das Verzeichnis ist in Abbildung 1 schematisch dargestellt.

fast track_ablauf

Abbildung 1: Abblauf Fast Track Verfahren (Quelle: hih)


Mehr Informationen zum digitalen Wandel des Gesundheitswesens und die Erklärung zum Digitale Versorgung Gesetz im vollständigen Artikel – jetzt downloaden!

Ansprechpartner: Ingo Griebl, Associate Partner
Mail. i.griebl@muecke-roth.de


Zur Übersicht

Vielleicht auch interessant

B2G Sales & Marketing

Der Staat als Kunde – Milliardenbudgets & Vertriebsfrust Deutschland muss digitaler werden. Das hat auch der Staat verstanden und mit der „Digitalstrategie 2025 – Digitaler Staat“ eine große Offensive gestartet. Den Worten sollten Taten folgen, weshalb im Bundeshaushalt für 2020 mehr als 3,8 Milliarden Euro…

Zum Artikel
Agile Arbeitsmethoden: Essenzieller Bestandteil jedes Analytics-Projekts?

Analytics-Projekte sind nicht wie andere Software-Projekte Kein Wunder, dass bis zu 85 % von Analytik Themen nicht den erhofften geschäftlichen Mehrwert bringen (Gartner, 2021). Das liegt nicht zuletzt daran, dass die Resultate von Analytics-Projekten – im Gegensatz zu anderen Software-Projekten – nicht im Voraus vorhersagbar…

Zum Artikel
NIMMSTA ist jüngstes Mitglied im MRC Start-up Fonds

NIMMSTA vereint smarte und robuste Hardware mit innovativer Software zu effizienten Workflows in der Intralogistik   Das Münchner Technologieunternehmen NIMMSTA bietet eine Industrial Smart Watch an, welche 3 in 1 ist: Smart Watch, Industrie-Scanner und E-Paper Touch Display. Damit werden Freehand Workflows möglich, welche zu…

Zum Artikel